Logo TSR

AGGREGATE UND TECHNIK. DIE PRODUKTIONSANLAGEN DER TSR GROUP

Wer aus Eisen- und Nichteisen-Metallen wertvolle Rohstoffe zurückgewinnen will, muss sie in ihre Einzelteile zerlegen. Dafür sind nicht nur umfassende Erfahrungen und Know-how erforderlich, sondern auch hochspezialisierte Produktionsanlagen, Geräte und Maschinen. TSR erfüllt beide Anforderungen.

Schere – zur Schrottzerkleinerung

Der Schrott wird mit dem Bagger in einen Füllkasten befördert. Der Füllkasten ist meist mit einem Seitendruck ausgestattet, der den zu schneidenden Schrott so zusammendrückt, dass auch sperrige Teile unter die Scherenmesser geschoben werden können. Die gewünschte Schnittlänge ist einstellbar. Ein Scherenführer bedient die Maschine von einem Steuerstand oder Beschickungsgerät aus. TSR verfügt über Anlagen mit Scherkräften von bis zu 1.250 Tonnen sowie Bagger mit einer angebauten hydraulischen Schere. Mit ihnen kann auch sehr grober und schwerer Schrott klein geschnitten werden.

Presse – zur Paketierung von leichtem FE-Schrott oder
Metallen

Ein Bagger bestückt die Presse mit Material. Das sich nun im Presskasten befindliche Material wird auf die von den Abnehmern gewünschte Paketgröße zusammengepresst. Leichte Sammelschrotte und Blechabfälle zu Paketen zu pressen, erspart zum einen Frachtkosten, zum anderen sind die Pakete auf die Ofengröße der Stahlwerke genormt, wodurch sich die Öfen rationeller und schneller betreiben lassen.

Fallwerk – zur Gusszerkleinerung

In Fallwerken werden großformatige Schrottteile, insbesondere Gussstücke, zerkleinert. Das Funktionsprinzip ist so einfach wie effektiv: Eine schwere Stahlkugel wird per Seilzug auf eine große Höhe gezogen und anschließend auf das zu zerkleinernde Material fallengelassen. Durch die Wucht des Aufpralls wird der Schrott zerschlagen. Um das Umherfliegen von Schrottsplittern zu vermeiden und den Schallschutz zu verbessern, verfügen die TSR-Fallwerke über massive Einhausungen.

Schneidmühle – zur Gewinnung von Kupfer aus
Kabelabfällen

Kupfer zeichnet sich durch eine sehr gute elektronische Leitfähigkeit aus und ist ein wichtiger Bestandteil der Elektroindustrie. Der Rohstoff wird vor allem in Stromkabeln verwendet. Das TSR-Kabelrecycling dient der Rückgewinnung des wertvollen Rohstoffs. In einer Schneidmühle werden die Kabelummantelungen von den Kupferlitzen abgelöst. Anschließend werden beide Materialien voneinander getrennt.

Schredder – zur Trennung verschiedener Materialien

Zur Aufbereitung gelangt das Einsatzmaterial, zum Beispiel ein Autowrack, über eine Zuführschurre und zwei Treibrollen in den Rotor des Schredders. Die rotierenden Hämmer reißen die Wrackteile über eine ambossartige Abschlagkante in Stücke. Ausreichend zerkleinerte Stücke werden über einen Rost ausgetragen. Flugfähige Anteile gelangen über eine Absaugung an die Entstaubungsanlage.
Das über das Rost ausgetragene Material wird weiter separiert: Eine Elektromagnettrommel trennt den Stahlschrott von den Nichteisen-Metallen. Das Endprodukt Schredderschrott ist als FE-Schrott erhältlich. Hierbei handelt es sich immer um einen Qualitätsschrott, der sich durch hohe Dichte, große Reinheit und annähernd gleiche Stückgrößen auszeichnet. Metalle werden über Wirbelstromabscheider und mittels Sensortechnik in Mischmetall und Aluminiumqualitäten separiert.

Umfassende Kapazitäten: Zu den Produktionsanlagen der TSR Group zählen 36 Schrottscheren, 25 Paketierpressen, 10 Schredderanlagen sowie diverse Fallwerke und Separationsanlagen für Nichteisen-Metalle.